Tohio Hotel

Page


Startseite
Kontakt
Abo?
Archiv
Gästebuch

Story


Vormerkung
1.TeiL der FF
proLog
kapiteL 1
kapiteL 2
kapiteL 3
kapiteL 4
kapiteL 5
kapiteL 6
kapiteL 7
kapiteL 8
kapiteL 9
kapiteL 10
kapiteL 11
kapiteL 12
kapiteL 13
kapiteL 14
kapiteL 15
kapiteL 16
kapiteL 17
kapiteL 18
kapiteL 19
kapiteL 20
kapiteL 21
kapiteL 22
kapiteL 23
kapiteL 24
kapiteL 25
kapiteL 26
kapiteL 27
kapiteL 28
kapiteL 29
kapiteL 30
kapiteL 31
kapiteL 32
kapiteL 33
kapiteL 34
kapiteL 35
kapiteL 36
kapiteL 37
kapiteL 38
kapiteL 39
kapiteL 40
kapiteL 41
kapiteL 42
kapiteL 43
kapiteL 44
kapiteL 45
kapiteL 46
kapiteL 47
2.TeiL der FF
kapiteL 48
kapiteL 49
kapiteL 50
kapiteL 51
kapiteL 52
kapiteL 53
kapiteL 54
kapiteL 55
kapiteL 56
kapiteL 57
kapiteL 58
kapiteL 59
kapiteL 60
kapiteL 61
kapiteL 62
kapiteL 63
kapiteL 64
kapiteL 65
kapiteL 66
kapiteL 67
kapiteL 68
kapiteL 69
kapiteL 70
kapiteL 71
kapiteL 72
kapiteL 73
kapiteL 74
kapiteL 75
kapiteL 76
kapiteL 77
kapiteL 78
kapiteL 79
kapiteL 80
kapiteL 81
kapiteL 82
kapiteL 83
kapiteL 84
TeiL 3 der FF
kapiteL 85
kapiteL 86
kapiteL 87
kapiteL 88
kapiteL 89
kapiteL 90
kapiteL 91
kapiteL 92
kapiteL 93
kapiteL 94
kapiteL 95
kapiteL 96
kapiteL 97
kapiteL 98
kapiteL 99
kapiteL 100
4.TeiL der FF
kapiteL 101
kapiteL 102

Credits


Design
Designer

**Eazys Sicht**

"Nein...das geht nicht. Du kannst mich doch nicht alleine lassen. Hörst du? Du darfst nicht weggehen!", Anna's Worte hallten immerwieder in meinem Kopf nach. Als sie mir dieses Satz ins Gesicht brüllte, spiegelten ihre Augen soviel Hass wieder. Warum hatte ich immer so ein Pech? Nur wegen der scheiß Karriere meiner Eltern sollte ich jetzt mit nach Amerika? No way! Niemals! Nachdem Anna nach oben gerannt ist, verschwand auch Tom, wahrscheinlich um sie zu trösten. Und auch Bill verließ mich dann mit den Worten: "Ich muss nachdenken.". Zusammengekauert saß ich auf der Couch. Das Gesicht hatte ich tief in meinen Händen vergraben. Die Tränen liefen mir unaufhaltsam über die Wangen. Wieso hatte ich eigentlich nie Glück? "Warum?", flüsterte ich immerwieder leise. Wieder klingelte mein Handy - meine Mum. Wütend nahm ich ab. "Lasst mich in Ruhe!", schrie ich in den Hörer und legte dann wieder auf. Die konnten mich mal. Freiwillig geh ich nicht mit nach Amerika. Nee, da kriegen mich keine zehn Elefanten hin!

Immernoch saß ich weinend auf der Couch, als es plötzlich einen lauten Knall gab. "Ihr seit so...boah, alter!", schrie Tom durch das ganze Haus. Kurz darauf hörte man auch schon ein Poltern. Langsam hob ich meinen Kopf und sah Tom die Treppe runterstürmen. Fragend sah ich ihn an. "Wusstest du schon, dass Anna und Bill ein Verhältnis haben?", Tom schnaubte schon vor lauter Wut. Geschockt sah ich ihn an. Wie kam er denn da drauf? Das konnte doch gar nicht sein, oder? "Tom, du siehst das alles falsch!", hörte ich dann auch schon Bill's aufgelöste Stimme und keine zwei Sekunden später stand er auch im Wohnzimmer. Auch Anna kam ins Wohnzimmer gestürzt. "Du weißt, dass ich nur dich liebe und außerdem ist Bill mein bester Freund, denkst du ich würde Eazy so weh tun wollen, oder was?", verzweifelt sah Anna Tom an. Ich verstand hier gerade gar nichts. "Sorry, aber ich check heir grade nix.", warf ich ein und alle Blicken richteten sich auf mich. "Ach ich hab die Beiden nur gerade auf einander liegend in Bill's Zimmer vorgefunden..", klärte mich Tom auf und seine Stimme klang dabei so verletzt. "WAS?", entsetzt sah ich zu Bill und Anna. "Nein nein nein! Ihr seht das vollkommen falsch! Anna wollte mich trösten und hat mich so schwungvoll in den Arm genommen, da sind wir umgeflogen. Wir würden euch sicher nie betrügen.", schrie Bill verzweifelt und einzelne Tränen tropften von seinem Kinn auf den Boden. Sofort war mir klar, dass das wirklich nur ein Missverständnis war. Schnell stand ich auf, lief zu Bill und nahm ihn dann in meine Arme. "Es tut mir leid.", hörte ich Tom leise neben mir flüstern. "Ich glaub wir gehen erstmal alle schlafen..", meinte Bill und zog mich schon Richtung Treppe zum ersten Stock. "Und was ist mit Gusti und Georg?", fragte ich ihn. "Denen hab ich schon ne SMS geschrieben, dass es heute doch nich klappt, den beiden müssen wir das dann wohl noch erklären.", antwortete mir Bill und schonwieder standen ihm die Tränen in den Augen. Entschlossen drückte ich seine Hand fester, um ihm zu zeigen, dass er mir sehr wichtig war. Kurze Zeit später lagen wir alle in unseren Betten, aber ich glaube, keiner bekam diese Nacht auch nur ein Auge zu.

Ein schrilles Läuten riss mich aus meinem Halbschlaf. Mein Handy! Schnell sprang ich auf, um es zu suchen, ohne Bill dabei aufzuwecken. Ich fand es auch relativ schnell und nahm dann aufgeregt ab. "Hi Mum.", flüsterte ich leise und immernoch ziemlich traurig. "Hör zu Eazy, ich weiß, dass du nicht mit nach Amerika willst und wir haben uns das noch einmal überlegt. Du kannst in Deutschland bleiben, wenn du jemanden findest, der dich für diese Zeit bei sich aufnimmt.", drang es aus dem Handy. Sofort klappte mir der Mund auf. Ich war total glücklich. "Ok Mum, ich find schon was. Wenn ich etwas habe, dann melde ich mich, ciao.", schnell legte ich wieder auf. Mit einem Lächeln im Gesicht starrte ich auf mein Handy. "Schon munter?", hörte ich Bill plötzlich grummeln. "Ich hab eine gute Nachricht!", grinste ich und hatte auch in dem Moment eine Idee, wo ich in der Zeit, wo meine Eltern in Amerika sind, bleiben kann...

Gratis bloggen bei
myblog.de