Tohio Hotel

Page


Startseite
Kontakt
Abo?
Archiv
Gästebuch

Story


Vormerkung
1.TeiL der FF
proLog
kapiteL 1
kapiteL 2
kapiteL 3
kapiteL 4
kapiteL 5
kapiteL 6
kapiteL 7
kapiteL 8
kapiteL 9
kapiteL 10
kapiteL 11
kapiteL 12
kapiteL 13
kapiteL 14
kapiteL 15
kapiteL 16
kapiteL 17
kapiteL 18
kapiteL 19
kapiteL 20
kapiteL 21
kapiteL 22
kapiteL 23
kapiteL 24
kapiteL 25
kapiteL 26
kapiteL 27
kapiteL 28
kapiteL 29
kapiteL 30
kapiteL 31
kapiteL 32
kapiteL 33
kapiteL 34
kapiteL 35
kapiteL 36
kapiteL 37
kapiteL 38
kapiteL 39
kapiteL 40
kapiteL 41
kapiteL 42
kapiteL 43
kapiteL 44
kapiteL 45
kapiteL 46
kapiteL 47
2.TeiL der FF
kapiteL 48
kapiteL 49
kapiteL 50
kapiteL 51
kapiteL 52
kapiteL 53
kapiteL 54
kapiteL 55
kapiteL 56
kapiteL 57
kapiteL 58
kapiteL 59
kapiteL 60
kapiteL 61
kapiteL 62
kapiteL 63
kapiteL 64
kapiteL 65
kapiteL 66
kapiteL 67
kapiteL 68
kapiteL 69
kapiteL 70
kapiteL 71
kapiteL 72
kapiteL 73
kapiteL 74
kapiteL 75
kapiteL 76
kapiteL 77
kapiteL 78
kapiteL 79
kapiteL 80
kapiteL 81
kapiteL 82
kapiteL 83
kapiteL 84
TeiL 3 der FF
kapiteL 85
kapiteL 86
kapiteL 87
kapiteL 88
kapiteL 89
kapiteL 90
kapiteL 91
kapiteL 92
kapiteL 93
kapiteL 94
kapiteL 95
kapiteL 96
kapiteL 97
kapiteL 98
kapiteL 99
kapiteL 100
4.TeiL der FF
kapiteL 101
kapiteL 102

Credits


Design
Designer

**Annas Sicht**

"schlampe",zischte ich eazy an.sie hat bill betrogen?!das passte eigentlich nicht zu ihr aber es war wohl so.sie ließ unsere heile kleine welt zusammen sacken,ich konnte die verachtung in meiner stimme nicht zurückhalten.erschrocken sah sie mich an tom der die ganze zeit damit beschäftigt war eazy zu trösten blickte mich böse an "anna es reicht" "anna es reicht",äffte ich ihn nach."ihr beide seit echt das allerletzte.ihr lügt mich an?eazy du bist meine beste freundin warum weiß tom von der sache aber ich nicht.und tom ich dachte wir vertrauen uns und haben KEINE geheimnisse voreinander?!", ich guckte die beiden verächtlich an,schnappte mir meine jacke und ging ebenfalls raus.ich hatte so viel wut in mir das ich am liebsten die ganze nachbarschaft zusammengeschien hätte.wieso konnten sie mir nicht vertrauen?ich zog mein handy aus meiner hosentasche und wählte bills nummer."bill?",fragte ich vorsichtig als dieser abnahm."was?",gab er kühl zurück."ich ehm...also wo bist du?ich brauche die gerade so",die ersten tränen kullerten mir das gesicht runter,es war doch gerade alles so perfekt gewesen."im park,auf der bank am spielplatz".ich legte auf und machte mich mit zügigen schritten auf zum park.

von weitem erkannte ich bill.er saß,seine beine von sich gestreckt auf der bank,hatte den kopf im nacken und die augen geschlossen."bill?"sachte setzte ich mich neben ihm.wie sollte ich mit ihm umgehen denn schließlich war sein problem doch ein wenig schlimmer als meins.er nickte nur leicht mit dem kopf,drehte dann aber sein gesicht langsam zu mir.ich erkannte das er wohl ziemlich geweint haben muss.seine augen waren rot und seine schminke verlaufen."ich versteh das alles nicht",schluchzte ich,denn schon wieder liefen mir neue tränen die wangen runter.bill zog mich in seine arme und streichelte mir leicht über den rücken "weißt du,alles hat seine bestimmung",murmelte er wobei er mich mit tränenerfüllten augen ansah."eine bestimmt?wenn die wichtigsten menschen einen belügen?bzw gar nicht erst vertrauen?"als ich meinen kopf von bill abwand sah ich gerade noch wie ein wohl frisch verliebtes päärchen,händchenhalten,an uns vorbei ging.es versetzte mir sofort einen stich ins herz,wenn ich daran dachte das das mit mir und tom auch mal so war.ich drehte mich mit den rücken zu bill,ließ mich dann rückwärts nieder,so das mein kopf auf seinen beinen lag.nun konnte ich direkt in dei baumwipfeln gucken,die so nah an den wolken hingen und bei dem kleinsten windstoß leicht hin und herwiegten.als ich merkte wie bill anfing mit einer von meinen locken zuspielen,schloss ich die augen.langsam schweifte ich mit meinen gedanken zu dem meet&greet mit tokio hotel.dann zu meinem selbstmordversuch und schließlich zu der entführung.das was wir mit den jungs durchgemacht hatten war echt nicht normal und trotzdem waren sie der mittelpunkt in unserem leben."manchmal wünschte ich ich wäre nicht berühmt.und wir hätten uns alle anders kennengelernt",ich öffnete meine augen und sah bill fragend an.er schaute stur geradeaus und erzählte weiter "es war immer mein traum da zu stehen wo ich gerade bin.doch es wäre halt einfacher wenn es tokio hotel nicht geben würde.zb die entführung und alles das hätte es niemals gegeben.es ist so verdammt unfair das man einerseits seinen traum lebt aber auf der anderen seite damit auch alles so schwierig wird." seine worte hatten sinn,und ich dachte lange darüber nach.was wäre gwesen wenn wir die jungs kennengelernt hätten wenn sie nicht berühmt wären?plötzlich bemerkte ich ein vibrieren in meiner hosentasche.auf meinem handydisplay blinkte TOM auf."ihr könnt eure beziehung noch retten",versuchte bill mich anzutreiben abzuheben doch ich schüttelte nur den kopf."ich bin noch nicht so weit,erst muss ich mir im klaren werden was ich jetzt will" also drückte ich den jungen der mir doch so viel bedeutete weg."ich will nicht nach hause",murmelte bill und schnappte sich eine neue locke die er immer wieder um seinen finger wickelte.ich antwortete ihm gar nicht sondern griff abermals zu meinem handy."gustav?du ehm können bill und ich heute bei dir pennen?" "hey,ehm ja kla.achja ich habs schon gehört von georg.das tut mir echt alles total leid",gustav klang echt mitgenommen schließlich war er unser bester freund."ja ist schon ok.wir kommen dann jetzt".ich stand auf und wollte losgehen,doch ich bemerkte das bill auf der bank sitzen blieb.wie apatisch blickte er geradeaus und war mit seinen gedanken wieder ganz woanders.also streifte ich ihm seine pullikapuze über und zog in an der hand mit.auf dem ganzen weg redeten wir kein wort mehr miteinander.jeder überlegte für sich wie es wohl weitergehen würde.

"so du kannst hier im gästezimmer schlafen.bill und ich sind nebenan bei mir im zimmer",gustav legte mir noch schnell eine decke auf das bett ,wendete sich dann an mich."du anna...ich",doch weiter kam er nicht da ich ihm ins wort fiel."ich weiß gustav.du wusstes schon immer das tom mir immer wieder das herz brechen würde und das das nie gut gehen kann" "nein das ist es nicht.ich wollte dir nur mal nahe legen das tom eazy nur helfen wollte,wie das jeder bester freund machen würde.und schließlich wissen wir alle das du ziemlich viel erzählen kanns."der letzte satz kam ein wenig zögernd heraus,gustav hatte wohl angst das ich ihm sofort an die kehle springen würde.ich nickte nur,bekam noch von gustav einen kuss auf die wange und legte mich dann in das mir zugewiesene bett.

nach 3 stunden die ich nicht einschlafen konnte,tippelte ich vorsichtig aus dem zimmer und horchte an der nachbartür ob bill und gustav noch wach waren.als ich leise stimmen vernahm drückte ich die türklinge herunter und verschwand im zimmer.die 2 jungs sahen mich erstaunt an,es war ziemlich offensichtlich das ich sie bei irgendeiner unterhaltung gestört habe."ich...also...ich wollte fragen ob ich vielleicht hier schlafen kann.ich bins nicht so gewöhnt allein in einem zimmer zu liegen",stotterte ich mir da meine begründung zurück.was es wirklich war war pure angst.angst vor dem nächsten tag und was er bringen würde.gustav sah bill fragend an,der nickte aber nur.also setzte ich mich neben gustav auf bett und lehnte meinen kopf an die wand.meine augenlieder wurden immer schwerer,langsam glitt ich die wand herunter und schlief dann ein.mitten in der nacht wachte ich auf.ich lag zwischen bill und gustav und musste unwillkürlich anfangen zu grinsen als ich sah das gustav ein kleiner sabberfaden aus dem mund hing.lächelnd betrachtete ich die 2 "ich hab euch lieb",flüsterte ich und fiel wieder in einen unruhigen schlaf.

als ich aufwachte schließ gustav noch friedlich neben mir doch bill war weg.an dessen stelle fand ich nur eine schnell hingeschriebene nachricht...

Gratis bloggen bei
myblog.de