Tohio Hotel

Page


Startseite
Kontakt
Abo?
Archiv
Gästebuch

Story


Vormerkung
1.TeiL der FF
proLog
kapiteL 1
kapiteL 2
kapiteL 3
kapiteL 4
kapiteL 5
kapiteL 6
kapiteL 7
kapiteL 8
kapiteL 9
kapiteL 10
kapiteL 11
kapiteL 12
kapiteL 13
kapiteL 14
kapiteL 15
kapiteL 16
kapiteL 17
kapiteL 18
kapiteL 19
kapiteL 20
kapiteL 21
kapiteL 22
kapiteL 23
kapiteL 24
kapiteL 25
kapiteL 26
kapiteL 27
kapiteL 28
kapiteL 29
kapiteL 30
kapiteL 31
kapiteL 32
kapiteL 33
kapiteL 34
kapiteL 35
kapiteL 36
kapiteL 37
kapiteL 38
kapiteL 39
kapiteL 40
kapiteL 41
kapiteL 42
kapiteL 43
kapiteL 44
kapiteL 45
kapiteL 46
kapiteL 47
2.TeiL der FF
kapiteL 48
kapiteL 49
kapiteL 50
kapiteL 51
kapiteL 52
kapiteL 53
kapiteL 54
kapiteL 55
kapiteL 56
kapiteL 57
kapiteL 58
kapiteL 59
kapiteL 60
kapiteL 61
kapiteL 62
kapiteL 63
kapiteL 64
kapiteL 65
kapiteL 66
kapiteL 67
kapiteL 68
kapiteL 69
kapiteL 70
kapiteL 71
kapiteL 72
kapiteL 73
kapiteL 74
kapiteL 75
kapiteL 76
kapiteL 77
kapiteL 78
kapiteL 79
kapiteL 80
kapiteL 81
kapiteL 82
kapiteL 83
kapiteL 84
TeiL 3 der FF
kapiteL 85
kapiteL 86
kapiteL 87
kapiteL 88
kapiteL 89
kapiteL 90
kapiteL 91
kapiteL 92
kapiteL 93
kapiteL 94
kapiteL 95
kapiteL 96
kapiteL 97
kapiteL 98
kapiteL 99
kapiteL 100
4.TeiL der FF
kapiteL 101
kapiteL 102

Credits


Design
Designer

**Eazys Sicht**

Es waren gerade mal ein paar Tage vergangen, dass Anna gegangen war. Bill wollte mir nicht sagen, was vorgefallen war. Er meinte, dass ich mich irgendwann sicher wieder daran erinnern würde, aber er wirkte dabei immer so traurig, dass ich es eigentlich gar nicht mehr wissen wollte, aber natürlich siegte irgendwo auch meine Neugierde. Heute sollte ich endlich aus dem Krankenhaus entlassen werden. Ich sollte mit zu den Kaulitz, da meine Familie wohl in Amerika war. Natürlich war meine Mum auch mal kurz da, aber auf Grund ihrer Geschäfte, musste sie auch gleich wieder zurück in die Staaten. "Bist du froh, endlich raus zu sein?", Simone lächelte mich an. Ich nickte freudig. Sie nahm meine Tasche und zusammen gingen wir zu ihren Auto. Kurz darauf waren wir auch schon auf dem Weg nach Loitsche, wo das kleine Haus der Familie stand. Mittlerweile waren schon fast zwei Monate vergangen. Mein Gedächtnis war immernoch nicht zurück gekehrt. Die vier Jungs taten alles mögliche, um kleine Erinnerungen hervorzuheben, doch in meinem Kopf blieb alles schwarz. Nur manchmal tauchten schnell Bilder auf, die aber gleich wieder verschwanden, doch davon hatte ich noch keinem erzählt. Die Twins und ihre Eltern kümmerten sich echt gut um mich, aber Tom und Bill waren immernoch ziemlich auf Abstand, was mich sehr traurig machte und ich hatte das Gefühl, dass ich nicht ganz unschuldig daran war. Manchmal hab sie belauscht, wie sie sich gestritten haben und mein Name war dabei auch öfters gefallen, aber auch der von Anna. Ja, Anna, von ihr hatte ich auch nichts mehr gehört.

Gerade saßen wir beim Abendessen, als Bill und Tom sich wieder in den Haaren hatten. "Kein Wunder das Anna gegangen ist, du bist so ein verdammtes Arschloch!", Bill stand auf und wollte gerade die Küche verlassen. "Ja Brüderchen, dann bin ich halt nen Arschloch, aber ich brings wenigstens im Bett. Meine Freundinnen holen sich dann nich ihren Spaß bei jemanden anders.", Tom sah seinen Bruder wütend an. Simone, Gordon und ich sahen hilflos zu. "Bitte reißt euch zusammen, alle beide!", sagte Simone mit lauter Stimme. "Tz, der hat doch mal eine auf die Fresse verdient.", zischte Bill in Toms Richtung. "Na los dann schlag mich doch, du Flasche!", Tom sprang von seinem Stuhl auf und stürzte sich auf Bill. Panisch schrie ich auf. Simone und Gordon versuchten die beiden auseinander zu bringen, doch es half alles nichts. Wie die beiden sich da prügelten, dass erinnerte mich so sehr an etwas. Schwer dachte ich nach. Plötzlich liefen lauter Bilder vor meinen Augen ab. Ein Meet&Greet mit der angesagtesten Band Deutschlands, das Flaschendrehen, der vielen Probleme, die Entführung, der Neuanfang, der Ausrutscher mit Tom und der Autounfall. Ich fing an zu weinen, ich war wirklich ein Grund, dass die beiden sich so sehr prügelten und hassten. Wäre ich doch damals nie mit Tom ins Bett gestiegen. Bill lagh gerade auf dem Boden und Tom saß auf ihm, um zum erneuten Schlag anzusetzen. "Hört auf!", schrie ich und riss weinend Tom von Bill herunter. Beide sahen mich schockiert an. "Bitte hört auf, es tut mir so leid Bill, es tut mir so leid.", vorsichtig nahm ich ihn in meine Arme. "Was tut dir leid?", Bill drückte mich sanft von sich weg. Auch die anderen sahen mich interessiert an. "Ich kann mich wieder erinnern. Ich wollte das alles nicht, bitte verzeih mir.", traurig sah ich ihn an. Langsam schien Bill zu verstehen. Er nickte nur und nahm mich dann erneut in seine Arme...

Es waren jetzt schon zwei Wochen vergangen. Tom und Bill hatten sich einigermaßen zusammen gerauft und wir hatten stundenlang über diesen 'Ausrutscher' geredet und somit versucht die Probleme aus dem Weg zuräumen. Die Twins verstanden sich jetzt wieder besser, auch wenn das Vertrauen erst wieder aufgebaut werden musste. Tom war nach wie vor nur ein Freund für mich und mein Herz gehörte Bill, auch wenn wir im Moment nicht wirklich zusammen waren. Bill hatte gesagt, er wolle nochmal über alles nachdenken und mir irgendwann seine Entscheidung mitteilen. Ich habe ihm gesagt, dass ich ihm soviel Zeit lasse, die er braucht. Auch Anna hatte ich eine SMS geschrieben, um mich zu entschuldigen, dass war ich ihr einfach schuldig.

Heute war die Black and White Party in Köln, natürich durften Tokio Hotel da nicht fehlen und ich durfte auch mitkommen. Also saßen wir in der riesigen Promotion auf einer Couch und jeder schlurfte an seinem Getränk. Sehr viel war hier noch nicht los. Es waren halt lauter Prominente da. Irgendwann legte der Dj "Everytime we touch" auf und ich zwang Bill mit mir zu tanzen, um ihm einfach wieder etwas näher zu kommen. Nach einem lieben Lächeln meinerseits, sagte er auch zu und ich zog ihn auf die Tanzfläche. Während ich mit Bill tanzte, sah ich mich auf der Tanzfläche um, als ich plötzlich Tom mit einem Mädchen tanzen sah, dass mir ziemlich bekannt vorkam. Ohne Bill etwas zu sagen, nahm ich ihn an der Hand und ging auf die beiden zu..

Gratis bloggen bei
myblog.de