Tohio Hotel

Page


Startseite
Kontakt
Abo?
Archiv
Gästebuch

Story


Vormerkung
1.TeiL der FF
proLog
kapiteL 1
kapiteL 2
kapiteL 3
kapiteL 4
kapiteL 5
kapiteL 6
kapiteL 7
kapiteL 8
kapiteL 9
kapiteL 10
kapiteL 11
kapiteL 12
kapiteL 13
kapiteL 14
kapiteL 15
kapiteL 16
kapiteL 17
kapiteL 18
kapiteL 19
kapiteL 20
kapiteL 21
kapiteL 22
kapiteL 23
kapiteL 24
kapiteL 25
kapiteL 26
kapiteL 27
kapiteL 28
kapiteL 29
kapiteL 30
kapiteL 31
kapiteL 32
kapiteL 33
kapiteL 34
kapiteL 35
kapiteL 36
kapiteL 37
kapiteL 38
kapiteL 39
kapiteL 40
kapiteL 41
kapiteL 42
kapiteL 43
kapiteL 44
kapiteL 45
kapiteL 46
kapiteL 47
2.TeiL der FF
kapiteL 48
kapiteL 49
kapiteL 50
kapiteL 51
kapiteL 52
kapiteL 53
kapiteL 54
kapiteL 55
kapiteL 56
kapiteL 57
kapiteL 58
kapiteL 59
kapiteL 60
kapiteL 61
kapiteL 62
kapiteL 63
kapiteL 64
kapiteL 65
kapiteL 66
kapiteL 67
kapiteL 68
kapiteL 69
kapiteL 70
kapiteL 71
kapiteL 72
kapiteL 73
kapiteL 74
kapiteL 75
kapiteL 76
kapiteL 77
kapiteL 78
kapiteL 79
kapiteL 80
kapiteL 81
kapiteL 82
kapiteL 83
kapiteL 84
TeiL 3 der FF
kapiteL 85
kapiteL 86
kapiteL 87
kapiteL 88
kapiteL 89
kapiteL 90
kapiteL 91
kapiteL 92
kapiteL 93
kapiteL 94
kapiteL 95
kapiteL 96
kapiteL 97
kapiteL 98
kapiteL 99
kapiteL 100
4.TeiL der FF
kapiteL 101
kapiteL 102

Credits


Design
Designer

Kapitel 96

**Bills Sicht**

"Ohne Grund? Das was du mit Anna hattest, ist ja wohl Grund genug?!", Tom sah mich scharf an und seine Augen spiegelten soviel Wut und Enttäuschung wieder. "Ich..", versuchte ich eine Erklärung zu starten, doch mir fielen nicht die passenden Worte ein. Woher wusste Tom das überhaupt? Hatte Anna es ihm etwa erzählt? "Wieso machst du das?", fragte Tom jetzt eine Spur leiser. "Was?", fragend sah ich ihn an, da ich seine Frage nicht deuten konnte. "Warum heuchelst du Eazy was von einer zweiten Chance vor und bist dann noch nicht mal ehrlich zu ihr?!", seine Stimme wurde wieder etwas lauter. Geschockt sah ich ihn an. Wusste Eazy es etwa auch schon? "Weiß sie es?", fragte ich vorsichtig nach. Tom nickte nur und schnaubte dann wütend. Oh ja, er hatte mir mal erzählt, dass er immernoch leichte Gefühle für sie hatte. Er hatte wahrscheinlich das Gefühl, auf sie aufpassen zu müssen. "Ich wollte es ihr noch sagen, ehrlich.", ich sah zu Tom, hoffte, dass er mir glauben würde. "Tz, und wann? In zwanzig Jahren?", verächtlich sah Tom auf mich herab, da er immernoch stand und ich im Bett saß. Ich musste zugeben, im Moment machte Tom mir ziemlich Angst, wie er da aufgebaut vor mir stand und mich wütend musterte. "Nein, bald, wirklich.", versuchte ich ihm zu versichern, doch Tom schüttelte immerwieder nur den Kopf. Er reagierte wirklich noch ziemlich empfindlich auf Eazy. "Sie rennt dir hinterher, versucht alles, damit eure Beziehung wieder in Gang kommt. Lässt dir soviel Zeit wie möglich, damit du in Ruhe nachdenken kannst. Sie hätte genauso auf Abstand gehen können, wären Anna und du damals ehrlich gewesen. Aber ihr habt´s ja wahrscheinlich nicht für nötig gehalten, da nicht so viel gelaufen ist.", schnaubte Tom wieder wütend und seine Augen funkelten mich gefährlich an. "Es war nicht ok mit Anna, das weiß ich selber auch. Aber was denkst du warum ich es nicht gesagt habe?", jetzt hob sich meine Stimme auch. Ich stand auf, um endlich mit Tom auf einer Höhe zu sein, so machte er mir wenigstens nicht mehr so viel Angst. "Weil du nur an dich gedacht hast, du bist so ein egoistisches Arschloch.", fuhr Tom mich an und verschränkte seine Arme vor der Brust. "Nein, weil ich Eazy nicht wehtun wollte und nenn mich noch einmal egoistisch.", scharf sah ich Tom an. Mittlerweile hatten unsere Stimmen die gleiche Lautstärke erreicht und es würde mich nicht wundern, wenn sich gleich jemand beschweren würde. "Aber du hast ihr weh getan! Weil sie es von uns erfahren hat und nicht von dir. Hättest du ihr es gesagt, bevor du ihr die zweite Chance gegeben hättest, dann hätte sie es vielleicht nachvollziehen können, warum ihr das damals gemacht habt, aber weißt du was sie jetzt denkt? Das ihr das damals aus Rache gemacht habt und sowas tut weh, weil sie damals schon genau wusste, dass es falsch ist.", sagte Tom wieder etwas ruhiger und sah mir standhaft in die Augen. Ich hiel seinem Blick stand, da wir beide nie blickscheu waren. Toms Worten erstaunten mich. Früher hätte er sowas viel lockerer gesehen, doch Anna hatte aus ihm einen neuen Menschen gemacht, sie hatte ihn zu einem treuen Hund gemacht, der seine Beziehung ernst nahm und sich um das Wohl seiner Mitmenschen sorgte; vorallen bei seinen Freunden. "Ich wollte nicht, dass sie es so erfährt.", murmelte ich leise und meine Hand ballte sich zu einer Faust, weil ich wütend war - wütend auf mich selbst. "Jetzt ist es eh zu spät.", in Toms Stimme lag gerade ein sarkastischer Unterton, der mich noch wütender machte. "Echt Bill, du bist so nen Egoist. Sie hätte es dir auf Garantie verziehen, aber nur weil du der feine Herr sein wolltest, der auch ja immer treu ist und nichts falsch macht..", redete Tom wütend weiter und seine Worte machten mich immer aggressiver. "Halt doch mal die Fresse, Gott verdammt.", fuhr ich in jetzt Hand und musste mich beherrschen ihm nicht gleich eine reinzuhauen. Tom sah mich kurz geschockt an. "Ich weiß, dass das Scheiße von mir war und es tut mir leid. Was willst du machen, mich verprügeln?", ich sah ihm tief in die Augen, die immernoch so wütend aussahen. "Am liebsten schon.", murmelte Tom dann leise, sah mir aber weiter in die Augen. "Na dann, schlag zu, ich hab´s verdient.", herausfordernd sah ich ihn an, hatte immernoch so eine furchtbare Wut im Bauch. Tom ließ 'diesen' Blick nicht lange auf sich sitzen und schlug ohne irgendwas zu sagen zu. Ich taumelte leicht nach hinten, fign mich dann schnell wieder und schlug zurück. So entstand eine wilde Prügelei, bis wir irgendwann schon beide auf dem Boden lagen und noch nicht einmal mitbekamen, dass jemand inzwischen das Zimmer betreten hatten. "Hört auf, verdammt!", schrie eine weibliche Stimme und sofort stoppten wir in unserer Keilerei. Tom und ich sahen auf. Wir blickten direkt in das verzweifelte Gesicht von Eazy und daneben in das geschockte von Anna. "Seit ihr bekloppt oder was?", fragte Eazy und lief dann ohne ein weiteres Wort aus dem Zimmer. Anna sah nur zwischen uns und der offenen Tür hin und her, bis sie schließlich Eazy hinterging.

 

Gratis bloggen bei
myblog.de