Tohio Hotel

Page


Startseite
Kontakt
Abo?
Archiv
Gästebuch

Story


Vormerkung
1.TeiL der FF
proLog
kapiteL 1
kapiteL 2
kapiteL 3
kapiteL 4
kapiteL 5
kapiteL 6
kapiteL 7
kapiteL 8
kapiteL 9
kapiteL 10
kapiteL 11
kapiteL 12
kapiteL 13
kapiteL 14
kapiteL 15
kapiteL 16
kapiteL 17
kapiteL 18
kapiteL 19
kapiteL 20
kapiteL 21
kapiteL 22
kapiteL 23
kapiteL 24
kapiteL 25
kapiteL 26
kapiteL 27
kapiteL 28
kapiteL 29
kapiteL 30
kapiteL 31
kapiteL 32
kapiteL 33
kapiteL 34
kapiteL 35
kapiteL 36
kapiteL 37
kapiteL 38
kapiteL 39
kapiteL 40
kapiteL 41
kapiteL 42
kapiteL 43
kapiteL 44
kapiteL 45
kapiteL 46
kapiteL 47
2.TeiL der FF
kapiteL 48
kapiteL 49
kapiteL 50
kapiteL 51
kapiteL 52
kapiteL 53
kapiteL 54
kapiteL 55
kapiteL 56
kapiteL 57
kapiteL 58
kapiteL 59
kapiteL 60
kapiteL 61
kapiteL 62
kapiteL 63
kapiteL 64
kapiteL 65
kapiteL 66
kapiteL 67
kapiteL 68
kapiteL 69
kapiteL 70
kapiteL 71
kapiteL 72
kapiteL 73
kapiteL 74
kapiteL 75
kapiteL 76
kapiteL 77
kapiteL 78
kapiteL 79
kapiteL 80
kapiteL 81
kapiteL 82
kapiteL 83
kapiteL 84
TeiL 3 der FF
kapiteL 85
kapiteL 86
kapiteL 87
kapiteL 88
kapiteL 89
kapiteL 90
kapiteL 91
kapiteL 92
kapiteL 93
kapiteL 94
kapiteL 95
kapiteL 96
kapiteL 97
kapiteL 98
kapiteL 99
kapiteL 100
4.TeiL der FF
kapiteL 101
kapiteL 102

Credits


Design
Designer

97 Kapitel

**Annas Sicht**

eazy hatte ein ziemliches tempo drauf,doch als ich sie dann endlich eingeholt hatte hielt ich sie am handgelenk fest und zog sie in meine arme.sie erwiederte die umarmung erst nicht doch dann allmählich schlossen sich ihre arme um meine hüfte.wir standen vielleicht 1 minute so im flur rum,als sie sich auf einmal von mir löste und einen schritt von mir weg wich."was ist los?",fragte ich sie misstrauisch.irgendwas machte die situation gerade ziemlich seltsam.eazy stand kaum einen meter vor mir sah auf den boden,doch kein weinen nichts kam von ihr."eazy?",fragte ich noch einmal.diesmal hob sie leicht den kopf."du weißt das ich wirklich glücklich bin dich wiedergesehen zu haben.doch seit du da bist,ist wieder alles durcheinander",ich sah sie geschockt an."was soll denn das jetzt heißen?",fragte ich sie."es klingt vielleicht ziemlich dumm.aber als du weg warst,lief alles total gut es gab nicht die kleinste streitigkeit.dann bist du da und die jungs prügeln sich und eigentlich bist du ja der auslöser",ihre stimme klang ziemlich kalt und ich konnte nicht wirklich glauben was sie mir da gerade sagte."das meinst du nicht ernst oder?",fragte ich noch einmal nach.eazy sah wieder zum boden und nickte nur."ja klasse dann ist es ja besser wenn ich verschwinde",schnaubte ich,drehte mich um und ging.das schlimmste an der sache war nicht,das sie so ehrlich war und mir das gesagt hat,sondern das ich es nachvollziehen konnte.die ganze zeit gab es keinen streit,dann kam ich konnte meinen mund nicht halten und machte wieder alles kompliziert.wenn jemand in meine kleine heile welt kommen würde und alles kaputt macht,würde ich wahrscheinlich auch so reagieren.

als ich an dem zimmer von bill vorbei kam,öffnete sich gerade die tür und tom kam herraus.er murmelte noch ein 'schwuchtel' als er mich auch schon bemerkt hatte.ich blieb abrupt stehen und sah ihn an.er sah ziemlich mitgenommen aus.seine nase blutete und die stelle wo sein lippenpiercing ist,war ziemlich angeschwollen."halb so schlimm",murmelte tom als er meinen erschrockenen blick sah und wollte schon an mir vorbei als ich ihn am arm festhielt."komm mit wir sollten das etwas verarzten",ich nahm ihn an die hand und zog ihn zu meinem zimmer.wir gingen schweigend nebeneinander her,die finger ineinander verhakt,wie früher konnte man denken doch noch so viel trennte uns.als ich gerade die tür aufschließen wollte,fiel mir siedendheiß ein,dass das ja nicht nur mein zimmer war.doch was ich dann sah schockte mich so sehr das ich mir einen aufschrei verkneifen musste.chris saß auf den boden,an die wand gelehnt,die beine an den körper angezogen und fürchterlich am zittern.es sah so aus als würde er geradezu frieren.doch andererseits schwitze er,seine blonden locken hingen ihm nass ins gesicht."ach du scheiße chris",mit einem mal ließ ich tom los und stürzte ins zimmer zu chris.vorsichtig hob ich sein gesicht mit beiden händen und sah wie seine pupillen weit geöffnet mich anstarren "was ist passiert?",fragte ich schon fast heiser.ich war total überfordert mit der situation weil ich nicht wusste was er hat und was ich machen soll.es sah einfach nur schrecklich aus wie er immer wieder von neuen zitterattacken da saß und vor schmerzen manchmal aufstöhnte."4 stunden das zeug nicht genommen",murmelte chris.seine stimme war ziemlich dünn und ich erkannte ihn kaum wieder."nur für dich",schob chris noch einmal hinterher und sah mich erwartungsvoll an.völlig perplex sah ich von chris zu tom,der das ganze bis jetzt still beobachtet hat aber auch ziemlich erschrocken aussah."tom bitte mach was",flehte ich ihn an.ich war mir eigentlich sicher das er chris nicht helfen würde er sagte dann auch ziemlich kalt " ja geb ihm doch von dem zeug dann geht das wieder" "nein ich hör jetzt auf.anna dann können wir richtig zusammen sein",fiel chris tom ins wort und sah mich wieder so erwartungsvoll an.ich wusste nicht was ich sagen sollte.ich war mir immer sicher gewesen das chris niemals für jemanden mit den drogen aufhören würde.und jetzt für mich?gerade jetzt wo ich mir doch bewusst wurde das ich tom wollte? "ich hol nen arzt",sagte ich entschlossen wollte schon aufstehen, als chris ebenfalls ersuchte aufzustehen "nein,wenn das mein dad rausbekommt" er sackte zurück und übergab sich wenige sekunden später auf den boden.geschockt und angewiedert drehte ich mich um "tom mach was",ich war den tränen nahe.ich war nicht gewaschen für diese situation.was sollte ich denn jetzt machen?ich konnte auch nicht zusehen wie chris da mit sich selbst kämpfte,nur um mir was zu beweisen.das erstemal seit wir chris gefunden haben,sah tom mich an genauso überfordert wie ich es bin "ich hol georg sein cousin hat den scheiß auch mal mitgemacht",mit den worten war tom schon aus dem zimmer und ich allein mit chris."chris bitte nehm das zeug.dann gehts dir besser",ich traute mich gar nicht ihn anzufassen,als ich auch schon große hände auf meinen schultern spürte,die mich bei seite schoben."wo hat der das zeug?",fragte mich georg der sich chris besorgt ansah.ich deutete auf eine tasche,wo georg dann wenige minuten später eine weiße pille in den händen hielt."die nimmst du dann gehts dir besser",chris schluckte die pille,war wohl zu erschöpft nachzufragen,was er denn da nahm.fragend sah ich tom an."es geht nicht anders,der kann nicht einfach so aufhören",sagte dieser nur leise.ich schluckte,chris ließ sich von georg aufs bett hieven.seine locken immer noch ziemlich verschwitz im gesicht hängen.und seine arme krampfhaft um seinen oberkörper geschlungen.ich war total sprachlos,musste erst mal selber darüber nachdenken was hier gerade alles passiert war,als tom seinen arm um meine hüfte legte und mich aus dem zimmer zog.ich war unfähig irgendetwas zu sagen geschweige denn zu machen,so ließ ich mich also nur von tm mitziehen.

 

Gratis bloggen bei
myblog.de