Tohio Hotel

Page


Startseite
Kontakt
Abo?
Archiv
Gästebuch

Story


Vormerkung
1.TeiL der FF
proLog
kapiteL 1
kapiteL 2
kapiteL 3
kapiteL 4
kapiteL 5
kapiteL 6
kapiteL 7
kapiteL 8
kapiteL 9
kapiteL 10
kapiteL 11
kapiteL 12
kapiteL 13
kapiteL 14
kapiteL 15
kapiteL 16
kapiteL 17
kapiteL 18
kapiteL 19
kapiteL 20
kapiteL 21
kapiteL 22
kapiteL 23
kapiteL 24
kapiteL 25
kapiteL 26
kapiteL 27
kapiteL 28
kapiteL 29
kapiteL 30
kapiteL 31
kapiteL 32
kapiteL 33
kapiteL 34
kapiteL 35
kapiteL 36
kapiteL 37
kapiteL 38
kapiteL 39
kapiteL 40
kapiteL 41
kapiteL 42
kapiteL 43
kapiteL 44
kapiteL 45
kapiteL 46
kapiteL 47
2.TeiL der FF
kapiteL 48
kapiteL 49
kapiteL 50
kapiteL 51
kapiteL 52
kapiteL 53
kapiteL 54
kapiteL 55
kapiteL 56
kapiteL 57
kapiteL 58
kapiteL 59
kapiteL 60
kapiteL 61
kapiteL 62
kapiteL 63
kapiteL 64
kapiteL 65
kapiteL 66
kapiteL 67
kapiteL 68
kapiteL 69
kapiteL 70
kapiteL 71
kapiteL 72
kapiteL 73
kapiteL 74
kapiteL 75
kapiteL 76
kapiteL 77
kapiteL 78
kapiteL 79
kapiteL 80
kapiteL 81
kapiteL 82
kapiteL 83
kapiteL 84
TeiL 3 der FF
kapiteL 85
kapiteL 86
kapiteL 87
kapiteL 88
kapiteL 89
kapiteL 90
kapiteL 91
kapiteL 92
kapiteL 93
kapiteL 94
kapiteL 95
kapiteL 96
kapiteL 97
kapiteL 98
kapiteL 99
kapiteL 100
4.TeiL der FF
kapiteL 101
kapiteL 102

Credits


Design
Designer

Kapitel 102

**Eazys Sicht**

Nachdem wir 17 Uhr endlich unsere Schicht beendet hatten, machten Anna und ich uns auf den Weg zu dem Fotografen. Er wollte die Fotos in der Nähe des Cafés an einem Strand machen. "Was machen wir nun wegen Sara?", fragte ich, während ich mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht pustete. "Keine Ahnung, aber wenn die weiter unsre Kerle so anmacht, dann seh ich rot.", antwortete sie mir, worauf ich nur nickte. Nach knapp fünf Minuten zu Fuß hatten wir auch schon den Strand erreicht. Der Sand war weich und fast schon richtig weiß. Das Wasser war heute etwas stiller als sonst und trotzdem so schön blau. Meine Augen glänzten immerwieder wenn ich so etwas sah. Ein paar Meter weiter befand sich eine Strandpromenade. Etwas weiter abseits stand ein kleines Haus, dort arbeitete unser Fotograf, sein Name war Steve. Er schoss ziemlich gute Fotos und die ganzen Magazine für Strandmode waren immer von Steves Fotos beeindruckt.

"Mal sehen was wir heute für Sachen haben.", schmunzelte ich und wickelte mir eine lange braune Haarsträhne um den Finger. Anna gab nur irgendein Geräusch von sich und wir liefen weiter. In dem letzten dreiviertel Jahr hatte sich einiges an unserem Äußeren verändert. Ich hatte meine ewig blonden Haare braun gefärbt und wir waren alle auch viel brauner geworden, nicht mehr so blass wie in Deutschland.

Kurz nachdem wir an dem Haus von Steve ankamen läutete Anna auch schon an der Tür und kurz darauf wurde diese auch schon aufgerissen. "Da seit ihr ja.", mit einem Küsschen auf die Wange und einer heftigen Umarmung wurden wir von Steve begrüßt. Er war schwul und deswegen auch immer so erfreut, wenn er jemanden traf. "Na wie gehts dir?", fragte Anna ihn grinsend. "Gut gut und euch?". "Wir können nicht klagen.", antwortete ich. "Naja, dann macht euch mal fertig, ihr wisst ja wo euer Raum ist, die Sachen liegen schon da. Ich warte am Strand auf euch.", Steve schob uns in den Flur und verschwand dann auch schon völlig aufgeregt, um sein ganzes Equipment zu holen. Anna und ich gingen lachend in die Gaderobe. "Wow!", brachte ich erstaunt hervor, als ich die Kleidungsstücke sah. Anna schloss die Tür und kam dann auch an den Tisch heran, um alles genauer zu betrachten. "Ja, die sehen echt alle vol cool aus.", gab sie mir Recht. Es lagen Bikinis, Wickelröcke und Tops auf den Tisch. Es wurde alles in einer Reihenfolge angezogen und die Fotos geschossen. Ich hielt einen blauen Bikini in der Hand, der zwar ziemlich schlicht von der Farbe war, aber einen schönen Schnitt hatte. Anna hatte einen ähnlichen, nur bei ihren waren noch verschiedene Muster drauf. Als wir fertig umgezogen waren, gingen wir raus an den Strand und Steve beschmiss uns regelrecht mit Komplimenten. Lachend sahen wir ihn an. Dann zeigte er uns die Stellen, an den wir posieren sollten und schoss Fotos von uns, das ganze dauerte natürlich seine Zeit.

"Wir sind wieder da.", rief ich, während die Haustür hinter uns ins Schloss fiel. Doch es kam kein Ton zurück. Ich legte meinen Hausschlüssel auf die Komode und ging dann weiter in die Küche, aber hier war niemand. "Vielleicht ist jemand draußen am Strand.", meinte Anna dann und ging schon auf die Terrase zu. Nickend folgte ich ihr. "Na sieh an.", gab ich mürrisch von mir, als ich Tom, Bill und Sara zusammen am Strand entdeckte. "Ich hasse sie so.", knurrte auch Anna neben mir. Gemeinsam gingen wir über die Terrasse zum Strand runter. Sara saß in dem warem Strand und natürlich war ihr Bikinihöschen soweit herunter gezogen, dass der halbe Hintern rausguckte. "So was billiges ey.", zischte ich, als wir schon fast hinter den Drei standen.

**Annas Sicht**

"sara?die nachbarn beschweren sich darüber das du deinen fetten arsch hier so rumzeigst",giftete ich sie an.sara und die jungs drehten sich um,von den jungs erntete ich nur einen verständnislosen blick."wenigstens kann ich ihn zeigen",flötete sie mir entgegen und zog provozierend das höschen noch etwas nach unten.zack bill und toms blicke wanderten schnell auf die unbedeckte stelle haut,taten aber auch ziemlich schnell so als würden sie mit dem sand spielen."wenn du dir schonmal deinen hintern genau angeguckt hättest wüsstest du das du es nicht machen kannst.aber hast recht du bis ja hier das bademode model und nicht wir",lachte eazy auf.sara wohl langsam überfordert zeigte uns kurz ihren mittelfinger und stand dann schließlich auf."jungs kommt ihr mit ins wasser?",klar hätten die 2 ja gesagt,wenn eazy und ich ihnen nicht einen warnenden blick zugeworfen hätten."öhm...also ich geh mal lieber rein",druckste tom rum."tz gerade habt ihr euch auch nicht so gezierrt",sagte sara abwertend und ging allein richtung wasser.erwartungsvoll sah ich tom an."wir waren uns nur kurz abkühlen.dann kam sie plötzlich auch dazu",stotterte dieser sich einen hab und sah hilfesuchend zu seinem bruder."komm wir gehn was essen",beendete dieser dann schließlich das thema und zog mich und eazy an den armen richtung haus."sie macht das mit absicht.und unsere kerle fallen drauf rein",grummelte eazy wobei sie den letzten satz laut richtung tom und bill warf.

"er sollte sich echt von sara trennen",schmatze eazy mit vollen mund,woraufhin ich nur wild anfing zu nicken:"so blind kann er doch gar nicht sein".tom und bill hatten sich die ganze zeit schweigend unsere lästereien angehört und ab und zu von den nudeln probiert."ich finde sie eigentlich ganz nett",meldete sich dann plötzlich bill zu wort.eazy verschluckte sich,fing kräftig an zu husten und hielt sich geschockt die hand ans herz."nett?ja zu euch ist sie nett.wir sollten mal ne kamera mitnehmen und filmen wie sie zu uns ist.außerdem kann sie ihre finger nich bei sich lassen" wieder nur genicke meiner seits.bill merkte wohl das er da einen ziemlich wunden punkt getroffen hat und ass schweigend weiter.plötzlich hörten wir ein gekicher und wenige minuten später stand gustav mit sara vor uns,die 2 hatten uns wohl noch nicht bemerkt,denn gustav war ziemlich beschäftigt mit saras halt.tom räusperte sich geräuschvoll wobei gustav sich dann mit einem genervten blick von sara löste."ich geh schon mal nach oben",kicherte diese wieder,was mir tierisch auf die nerven ging.als sie außer reichweite war konnte ich mich wirklich nich mehr zusammen reißen:"du solltest dich echt von ihr trennen" tom ließ geräuschvoll seine gabel auf den teller fallen und sah mich verärgert an.gustavs miene versteinerte sich von der einen auf die andere sekunde er blickte von mir zu eazy die ihm zu verstehen gab das sie auch dafür ist."achso und das sollte ich echt tun?",fragte er in einem ruhigen aber doch kühlen ton."nein die 2 meinen das nicht so",mischte sich nun bill ein und versuchte die situation zu retten."ich weiß sehr wohl wie die 2 das meinen.aber meine ach so tollen besten freundinnen sollten sich mal gefälligst aus meinen leben raushalten,wenn sie mir das schon nicht gönnen das ich auch mal eine beziehung habe",mit dem worten rauschte er ab und man konnte wenige sekunden später aus der oberen etage türen knallen hören."das hätte wirklich nicht sein müssen",tom sah mich mit vorwurfsvollen blick an."ihr seit beide echt schlimm",setze nun auch bill hinzu und stand auf."überlegt mal was ihr da gerade gesagt habt",nun stand auch tom auf und beide gingen aus der küche."es war doch nicht falsch oder? ich mein die kennen die halt nicht",verunsichert sah ich zu eazy,dich sich wohl da auch nicht mehr so sicher war.

Gratis bloggen bei
myblog.de